J E T Z T
H I E R
R A U S  H I E R

Liebe Ventilator-Freunde,

wir freuen uns stets über Hinweise zu euren liebsten Orten, Restaurants, Kneipen, Plätzen, Seen, Wälder, Wiesen, Kinos, Bäckereien und Veranstaltungen aller Art und über allgemeines Feedback zum Ventilator sowieso. 

Viel Spaß mit dem Ventilator #3.
Jule, Anna und Lisa

JETZT

Fr, 28. Juni / 20.00 / Klangwerkstatt Illerstraße / Neustadt

PAINTBOX

Wie bereits im letzten Ventilator aus Versehen vorangekündigt: Jazz aus Basel in der K l a n g w e r k s t a t t: "In den Kompositionen für Paintbox verbindet Bandleader Jonas  Windscheid (Gitarre) eigensinnige Akkordfolgen und vertrackte Rhythmen mit traditionellen Jazzkonzepten. Die fünf Instrumentalisten durchstreifen darin harmonische Untiefen und ritzen geheimnisvolle Fluchtlinien in den klanglichen Horizont, die den eigenständigen Sound dieser Band ausmachen."

Fr, 28. Juni / 21.00 / Friese / Viertel

...ZUM GLÜCK GAB ES PUNK - Lesung

"Ute Wieners: Jahrgang 1962, Ex-Punkerin, Ex-Hausbesetzerin, Erwerbslose und Autorin, lebt in der einst besetzten Sprengel-Schokoladenfabrik in Hannover. Schonungslos berichtet sie von der hannoverschen Studentenbewegung, die sie als Kind erlebte, von Straßenschlachten mit der Polizei und von den Chaostagen. Böse und ironisch erzählt sie von gewalttätigen Skinheads und Normalbürgern, von kurzzeitigen Drogenfluchten von der Gründung der Anarchistischen Pogopartei, und zeichnet eine radikal subjektive Geschichte des Punk, nicht nur in Hannover."

Sa, 29. Juni / 12.00 – 21.00 / Schlachthof / Findorff

17. ENDLESS GRIND – OLDSCHOOL SKATEBOARD SESSION + Danger Danger!


Wie ebenfalls bereits im letzten Ventilator aus Versehen vorangekündigt: mit Contests, Live-Band und DJs. Von 12.00 bis 21.00 finden vier Contests statt: Pool, Street, Weit- und Hochsprung. Zusätzlich wird der Longest (Endless) Grind im Pool prämiert. Wichtig bei allen Contests ist, dass nur alte Tricks vorgeführt werden. Es kommt also nicht auf den Schwierigkeitsgrad an, sondern auf den Style. Die Anmeldung findet vor Ort am Veranstaltungstag statt und ist kostenlos! Die Contests werden moderiert und nebenbei werden DJs vom Fach alte Platten von Surf-, Hardcore- und Punkbands auflegen.

Sa, 29. Juni / 23.00 / Schlachthof / Findorff

DANGER! DANGER!


Nach dem Contest und dem traditionellen Konzert geht's mit einer Party weiter: Danger! Danger! Punk, Indie, Metal, Electro, Rock und Trashpop.
Eintritt 4 €

noch bis 30. Juni / 24/7 / Theater Bremen / Viertel

MAHAGONNY-FESTIVAL


Das Theater Bremen widmet dem Themenkomplex der Stadt Mahagonny – von ihrer Gründung bis zu ihrem Zusammenbruch unter der Last des Überflusses und der daraus entstehenden Frage nach Gegenwart und Zukunft unserer eigenen Gesellschaft aktuell ein fünftägiges verschwenderisches Festival inklusive Happenings, Konzerten, Expertengesprächen, Spekulationen mit eigener Währung, Gründung eine Bürgerchores…

Heute (Freitag) abend zum Beispiel der zweite der "genre- und kategoriensprengenden Abende des Filmregisseurs Christopher Roth" mit seinen zahlreichen interessanten Gästen. Im Anschluss gibt es ein Überraschungskonzert. Alle weiteren Infos h i e r

Und hier noch zwei weitere Tipps aus dem Festivalangebot: 

Sa, 29. Juni / 19.30

AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY


Eine Oper in drei Akten. Musik von Kurt Weill, Libretto von Bertold Brecht. Zum letzten Mal vor der Wiederaufnahme im Oktober.
Mahagonny - eine Stadt, die von allem zu viel hat und daran zugrunde geht. "In einem gigantischen nihilistischen Projekt verfolgen die Figuren den gemeinsamen Untergang: sich zu Tode fressen, zu Tode saufen, leer vögeln und kaputt boxen. Die Sehnsucht nach dem Punkt Null ist die einzige Utopie, die geblieben ist." Die Inszenierung nimmt das ganze Theater ein – das Orchester sitzt auf der Bühne, das Publikum läuft im ersten Teil den Schauspielern hinterher durchs ganze Haus oder verfolgt wahlweise das Geschehen auf großen Leinwänden. Im zweiten Teil stehen die Zuschauer im leeren Parkett während die Darsteller sich unter sie mischen. Vor ungewollter Miteinbeziehung muss man sich trotzdem nicht fürchten.

Sa, 29. Juni / 22.30

PETER LICHT & STATT THEATER DISCO – Saisonfinale


"Peter Licht wird Songs aus 12 Jahren spielen, deren Titel, Texte und Melodien sich längst bei uns eingenistet haben. Seine Lieder über das Sonnendeck, die 68er oder geräumte Räume bleiben einem in den Ohren, die Melodien ebenso wie die Texte, für die der Autor Peter Licht mit zahlreichen Preise ausgezeichnet wurde." Im Anschluss Statt Theater Disco mit mickey & marzeki.

Sa, 29. Juni / 20.00 / Sportamt / Peterswerder

KNEIPE

Die geplante Soliparty wurde erneut verschoben, dafür gibts stattdessen Kneipe.

Sa, 29. Juni / 20.30 / City 46 / Bahnhofsvorstadt

SEVEN CHANCES

Stummfilm von 1925 von und mit Buster Keaton mit Livemusik-Begleitung von Ezzat Nashashibi. H i e r ein kleiner Ausschnitt.

Sa, 29. Juni / ab 21.00 / Lox / Walle

DISCOTHÈQUE AMÉRICAINE


Für den Fall, dass man einmal nicht im Viertel rumhängen möchte, gibt es in Walle eine wunderbare Kneipe namens L O X. Am Samstag wird dort aufgelegt und es darf getanzt werden!

29. Juni / 21.00 / Friese / Viertel

MIK QUANTIUS UND LORI GOLDSTON

Mik Quantius kommt aus Köln und macht wirklich seltsame Musik. Er quietscht und schreit und grunzt und singt und blubbert und flüstert und bedient dazu diverse Instrumente und irgendwie könnte einem das wahnsinnig auf die Nerven gehen, aber irgendwie passiert das nicht. Jedenfalls nicht so schnell, wie man denkt.
Lori Goldston ist eine Cellistin aus Seattle, die alles kann und alles macht, was man als Cellistin so machen kann. Sie spielt klassisch oder experimentell, mit Bands und Musikern (David Byrne, Cat Power, …) oder solo, komponiert und spielt Filmmusik, lehrt und produziert und übrigens haben wir sie wahrscheinlich fast alle schon mal gesehen, denn h i e r war sie auch dabei (auch wenn Kurt Cobain ihren Namen falsch ausspricht…).

Eindrücke:
M i k  Q u a n t i u s
L o r i  G o l d s t o n

30. Juni - 21. Juli / Sonntags 14.00 / Pauliner Marsch / Peterswerder

AFRICAN FOOTBALL CUP 2013


Frische Luft atmen, beim Fußball zuschauen, Essen mit Kochbananen und/oder Manjok essen, Bierchen trinken, Spass dran haben.
Spielpläne h i e r.

So, 30. Juni / 17.00 / Marcusbrunnen / Bürgerpark

PING-PONG THE CITY


"Der Bunker auf Radtour. Ping-Pong durch die städtische Natur. Ein Turnier mit drei Spielvarianten. An öffentlichen und bunkereigenen Platten. Start: 17 Uhr Spielplatz am Marcusbrunnen im Bürgerpark – Zwischenstopp: Spielgarten Pusdorf (Westerdeich) - Letzte Etappe: Im Bunker ab 20 Uhr. Wer hat, bringt Schläger, es geht aber auch ohne! Teilnahme und Eintritt frei, bei Regen nur Bunker!"

Mo, 1. Juli / 20.00 / Schlachthof / Bahnhofsvorstadt

CALEXICO


Auch nach Bremen kommen manchmal die ganz großen Berühmten, z. B . CALEXICO in den Schlachthof. Support: "Depedro".
Franzis Calexico-L i e b l i n g s h i t für Euch.

Mi, 3. Juli / 19.00 / Sielwallhaus / Viertel

PUNKERFEST 2013

Tag 1 des fünftägigen Festivals mit Konzert und Vokü.

Do, 4. Juli / 19.00 / Fenster / Viertel

IM INTIMKREIS DER HIMMLISCHEN ERLEUCHTUNG

Vernissage der Installation von Oscar Sahlieh und Christian Rogge im F E N S T E R Produktions- und Schauraum, Am Dobben 36.

Sa, 6. Juli / 20.00 / City 46 / Bahnhofsvorstadt

THE ART OF SPIEGELMANN


Im Rahmen der Kaboom!-Ausstellung zeigt das City46 unter a n d e r e m diesen 43-minütigen Portraitfilm über den großen amerikanischen Comiczeichner Art Spiegelmann, der insbesondere mit seinem Comic "Maus" bekannt wurde. In "Maus" erzählte Spiegelmann die Lebensgeschichte seiner Eltern, die beide Auschwitz-Überlebende waren, wofür er 1992 als erster Comic-Autor den Pulitzerpreis bekam und einen gehörigen Beitrag dazu leistete, den Comic als Kunstform aus den Klauen der Fix-und-Foxi-Assoziationen zu befreien. Mit Vorfilm.

Und h i e r noch der interessante Artikel "Aus die Maus" aus der Zeit.

So, 7. Juli / 20.00 / City 46 / Bahnhofsvorstadt

MOEBIUS REDUX - EIN LEBEN IN BILDERN


"Ohne Moebius hätten Filme wie Blade Runner, Das fünfte Element und Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt anders ausgesehen." Der Comiczeichner und -autor Jean Giraud gehört zu den berühmtesten Vertretern seines Genres. Doch unter seinen verschiedenen Namen – Giraud, Moebius, Gir – kreierte er nicht nur Comics, sondern war auch verantwortlich für diverse Filmsets. In dem Dokumentarfilm erzählt Jean die Geschichte seines Lebens und seiner Arbeit, wobei auch seine Kumpel H. R. Giger oder Stan Lee zu Wort kommen und damit nicht nur einen Einblick in ihre Zusammenarbeit mit Giraud, "sondern auch in eines der eindrucksvollsten Künstlernetzwerke unserer Zeit" geben. Der Soundtrack zum Film kommt von niemand geringerem als Kraftwerk-Mitglied Karl Bartos.

So, 7. Juli / Emil-Waldmann-Straße 4 / Bahnhofsvorstadt

FOCKE-WINDKANAL



Führungen finden von 12.00 Uhr bis einschließlich 17.00 Uhr zu jeder vollen Stunde statt. Siehe Bericht in Ventilator #2.

Mi, 10. Juli / 21.00 / Breminale

TIM VANTOL

E r i n n e r t zwar sehr an Chuck Ragan (Hot Water Music), Tim Barry (Avail) oder Frank Turner, aber das muss ja nichts Schlechtes heißen.

Do, 11. Juli / 23.00 / Breminale

3421 & MISS RED Zum 3. Mal tauchen 3 4 2 1 aus Haifa (Israel) dieses Jahr in Bremen auf. 3421 sind Teil des Künstlerkollektives B r o k e n  F i n g a z: "Sie waren die ersten Street Art Künstler Israels. Auf Einladung des Festivals Jazzahead haben sie sich auch in Bremen verewigt. Ihr Kunstwerk ist von der Wilhelm-Kaisen-Brücke aus an der kleinen Weser zu sehen.
Live kreiert das Duo einen Sound aus groovenden Elektroklängen, Dubstep, Heavy Bass, HipHop und Breakbeatz. Sängerin und MC Miss Red, ebenso aus Haifa, tourt mit 3421 durch Deutschland. Das könnte ziemlich gut werden! CHECKT D A S!

HIER

Überseestadt

CONTAINERHAFEN

Fast vergessen am Spätnachmittag ruhen sich diese alten Metallriesen am Ende der Überseestadt aus. Die Container. Sie formen Straßen, Hochhäuser, Fabriken. Sie fahren nicht mehr über die verstaubten Zugschienen, sondern über das Wasser. Über den Fluss. Der Platz ist unbewohnt, offen, unbeobachtet, wie in der Zeit angehalten. Nicht "lounge". Nicht "chillout". Die Stadt meiner Riesen. Die Stadt meiner Einsamkeit.

Gastbeitrag von Sebastian Chica Villa.

Überseemuseum / Bahnhofsvorstadt

SCHAUMAGAZIN IM ÜBERSEEMUSEUM

Alligatoren, Äxte, Dolche, Elektrische Rochen, Faserpflanzen, Federschmuck, Gewichte für Goldstaub, Glasschwämme, Helme, Herrentiere, Japanische Schuhe, Kiwis, Kloakentiere, Kopfbedeckungen, Kröten, Kugelfische, Langkopfkäfer, Masken, Melonenquallen, Nachtfalter, Nackenstützen, Nester, Olme, Orakel, Panzerwangen, Peitschen, Rippenquallen, Rollschlangen, Schabrackenschakale, Schildwanzen, Sklavenfesseln, Tyrannenvögel, Winkelzahnmolche, Wurfmesser, Zitterrochen, Zweikeimblättrige.

Sechs Euro Fünfzig (ermäßigt Vier Euro Fünfzig) kostet eine Eintrittskarte im Ü b e r s e e m u s e u m, welche neben dem Besuch der Dauer- und Sonderausstellungen einen Blick in das Schaumagazin des Überseemuseums gestattet. Auf 1800 qm sind kommentarlos und ästhetisch angeordnet 30.000 Objekte ausgestellt, die seit 1896 aus unzähligen Expeditionen mitgebracht wurden. Während öffentlichen Begehungen besteht die Möglichkeit durch das Schaumagazin geführt zu werden. Sonst kann man jederzeit während der normalen Öffnungszeiten einsam und in Ruhe entlang der vielen Regale wandeln oder das wunderschöne Herbarium durchstöbern. Wir fanden es großartig! Ein Hit unter vielen: N 0543, der im Nord- und Westpazifik verbreitete Bärtige Meergrundel (Tridentiger Barbatus).

Danke Annika für diesen Tipp!

RAUS HIER

noch bis 14.7. / nichtsalsgespenster / Schönhauser Allee 161 / Berlin

WE LIKE ANNA HUHN, LISA VON BILLERBECK & MATTHIAS RUTHENBERG

Wer bis zum 14.7. in der Hauptstadt verweilt, sollte unbedingt die Ausstellung von Anna und Matthi und Lisa besuchen.
W I E D E R   N A C H   O B E N

© 2013 Der Ventilator